Gaps in Berlin

An den hier gezeigten Orten befanden sich öffentliche jüdische Einrichtungen in Berlin. Seit der Machtergreifung der Nazis sind sie aus dem Stadtbild verschwunden und haben eine sichtbare - oder unsichtbare - Lücke hinterlassen. Dabei dokumentieren die Bilder nur einen verschwindend kleinen Teil der einstigen jüdischen Infrastruktur. Ich habe vor allem größere Institutionen ausgewählt, die das Stadtbild und das geistige Leben nachhaltig beeinflusst haben, Schulen, Krankenhäuser oder Synagogen. Darüber hinaus existierten in Berlin tausende Geschäfte und private Einrichtungen, die in der Reichskristallnacht zerstört wurden.

Anhand von Berlin möchte ich aufzeigen, wie die repräsentativen Plätze einer ganzen Bevölkerungsgruppe strategisch eingenommen, neu besetzt und aus dem Stadtbild gelöscht wurden. Diese Vorgehensweise wurde in den Jahren 1933-45 in jeder deutschen Stadt praktiziert und setzte einen enormen Aufwand an Planung und Organisation voraus. Die Fotografien zeigen, was heute an diesen Stellen steht und wer den jeweiligen Ort nutzt.

Die Orte die ich aufsuchte, sind über ganz Berlin verteilt. Die Abfolge der Bilder entspricht ihrer Lage auf dem Stadtplan und folgt der möglichen Route eines Spaziergangs durch die Stadt. In Berlin Mitte habe ich solche Spaziergänge veranstaltet, im Rahmen einer Ausstellung der “Kunstbank" und mit Schülern der “Freien Waldorf Schule".

Ina Wudtke

Biography

Ina Wudtke -aka DJ T-INA, NEID Magazina

1968, geboren. 1989-1995 Studium an der HFbK Hamburg, bei Bernhard J. Blume u.a.

1993, Gründung des Magazins/Projektes NEID. Lebt und arbeitet seit 1996 in Berlin.

Preise und Stipendium (Auswahl ) / Awards and Grants (selection)

1995, DAAD Stipendium New York; 1996, Hamburg Stipendium; 1997, Hoppe-Ritter Kunstförderung, 1998, Griffelkunst, (6 Editionen) Hamburg; 2002, Auslandsstipendium Istanbul, Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin; 2003, Arbeitsstipendium der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin

Einzelausstellungen (Auswahl) / Solo Exhibitions (selection)

1992, Lovesystems, Galerie Art Acker, Berlin; 1993, Du bist der Letzte, der so ist wie Du, Kampnagel, KX Hamburg; 1997, Ina Wudtke, Salon Galerie Shift, Berlin; 1999, Ina Wudtke, Wiensowski & Harbord, Berlin; 2000, Ina Wudtke, Kunsthalle Vierseiterhof, Luckenwalde; 2002, Ina Wudtke, ATA Center, Sofia Bulgarien

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl) / Group Exhibitions (selection)

1997, documenta x, hybrid workspace, Orangerie, Kassel; 1998, In the Flesh, Museum of Living Art, Reykjavik/Island (Katalog);1999, LKW, OK Zentrum für Gegenwartskunst Österreich, Linz (Audio CD, Katalog); 2000, Jahresgaben, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt (Broschüre); Fotobiennale, Las Palmas Building, Rotterdam (Katalog); Youth welcome the 3. Millenium, Central House of Artist, Moskau (Katalog); 2001, Magnum Photo Anniversary, Boylan Studios, New York; 2002, Photofest Show, DiverseWorks, Housten Texas; <representin'>, Galerie im Parkhaus, Berlin (Reader); Re-generation, Jüdische Kulturtage Berlin; Borusan Sanat Galerisi, Istanbul (Katalog); 2003 Vinyl Sound Scape, mit Inga Svala Thorsdottir, Sprengelmuseum Hannover (Ankauf der Arbeit); Aktion 3 - Deutsche verwerten jüdische Nachbarn, Doku. Zentr., Prora

Anerkennungen

Redaktion: Hans Kroier, Bettina Kubanek, Mark Washeim

Graphik- und Druckvorbereitung: Bettina Kubanek

Kartenzeichnung: Bettina Kubanek

Englische Übersetzung : Mark Washeim

Animation und DVD Produktion, Website: Mark Washeim

Besonderen Dank an:

Frank Seehausen: das freundliche Leihen der Fotoausrüstung, des Scanners und Beratung

Waldorfschule Mitte: Besonders Schulleiter Herr Kionke für die freundliche Zusammenarbeit

Gabriele Wudtke für die Korrekturlesung.

Gaps in Berlin ist auch als Buch erhältlich.

Alle Rechte Vorbehalten, copyright : Ina Wudtke, 2003

Contact: Ina Wudtke

Quellennachweise:

Zentrum Judaicum Berlin

Zentrum für Berlin-Studien, Zentral- und Landesbibliothek Berlin

www.hagalil.com

www.berlingeschichte.de

- Im Scheunenviertel, Eike Geisel, Severin und Siedler, Berlin 1981

- Juden in Berlin Mitte. Biografien, Orte, Begegnungen, Horst Hellas, Trafo Verlag, Berlin 2001 (Hrsg./ed. Verein zur Vorbereitung einer Stiftung Scheunenviertel Berlin e.V.)

- Von der Heidereutergasse zum Roseneck. Jüdische Schulen in Berlin 1712-1942, Jörg H. Fehrs, Edition Hentrich, Berlin 1997 (Hrsg./ed. Arbeitsgruppe pädagogisches Museum e.V.)

- Das Gedächtnis der Stadt. Gedenktafeln in Berlin, Holger Hübner, Argon Verlag, Berlin 1997

- Ahawa. Das vergessene Haus, Regina Scheer, Aufbau Verlag, Berlin 1992

- Davka. Jüdische Visionen in Berlin, Hrsg./ed. Meshulash Berlin, Aviva Verlag, Berlin 1998

Gaps in Berlin

The places depicted here are a small selection of locations of former public Jewish institutions in Berlin before the Holocaust. I have chosen especially those larger institutions which have had a lasting effect on the cityscape and the spiritual life of the city; schools, hospitals and synagogues, for instance. Furthermore, there existed thousands of businesses and private organisations in Berlin which were destroyed on Kristallnacht, November 9, 1938. To represent them, I have chosen to show a few.

With the example of Berlin I wanted to demonstrate how the representative places of an whole community where strategically taken over, occupied anew and erased from the cityscape. This procedure was planned and organised in minute detail and then carried out in every German city between 1933 and 1945. The photographs depicted here show what stands on these locations today and who, in each case, now uses these places.

The places I searched out are scattered throughout Berlin. The order of the pictures corresponds to the location of the buildings as they might occur on the route of a walk. I have lead such walks in Mitte, the central district of Berlin, in the context of an exhibition of the "Kunstbank" and with students of the Free Waldorf School.

Ina Wudtke

Biography

Ina Wudtke -aka DJ T-INA, NEID Magazina

1968, geboren. 1989-1995 Studium an der HFbK Hamburg, bei Bernhard J. Blume u.a.

1993, Gründung des Magazins/Projektes NEID. Lebt und arbeitet seit 1996 in Berlin.

Preise und Stipendium (Auswahl ) / Awards and Grants (selection)

1995, DAAD Stipendium New York; 1996, Hamburg Stipendium; 1997, Hoppe-Ritter Kunstförderung, 1998, Griffelkunst, (6 Editionen) Hamburg; 2002, Auslandsstipendium Istanbul, Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin; 2003, Arbeitsstipendium der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin

Einzelausstellungen (Auswahl) / Solo Exhibitions (selection)

1992, Lovesystems, Galerie Art Acker, Berlin; 1993, Du bist der Letzte, der so ist wie Du, Kampnagel, KX Hamburg; 1997, Ina Wudtke, Salon Galerie Shift, Berlin; 1999, Ina Wudtke, Wiensowski & Harbord, Berlin; 2000, Ina Wudtke, Kunsthalle Vierseiterhof, Luckenwalde; 2002, Ina Wudtke, ATA Center, Sofia Bulgarien

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl) / Group Exhibitions (selection)

1997, documenta x, hybrid workspace, Orangerie, Kassel; 1998, In the Flesh, Museum of Living Art, Reykjavik/Island (Katalog);1999, LKW, OK Zentrum für Gegenwartskunst Österreich, Linz (Audio CD, Katalog); 2000, Jahresgaben, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt (Broschüre); Fotobiennale, Las Palmas Building, Rotterdam (Katalog); Youth welcome the 3. Millenium, Central House of Artist, Moskau (Katalog); 2001, Magnum Photo Anniversary, Boylan Studios, New York; 2002, Photofest Show, DiverseWorks, Housten Texas; <representin'>, Galerie im Parkhaus, Berlin (Reader); Re-generation, Jüdische Kulturtage Berlin; Borusan Sanat Galerisi, Istanbul (Katalog); 2003 Vinyl Sound Scape, mit Inga Svala Thorsdottir, Sprengelmuseum Hannover (Ankauf der Arbeit); Aktion 3 - Deutsche verwerten jüdische Nachbarn, Doku. Zentr., Prora

Acknowledgments

Editors: Hans Kroier, Bettina Kubanek, Mark Washeim

Graphics and print production: Bettina Kubanek

Map drawing: Bettina Kubanek

English Translation: Mark Washeim

Animation and DVD production, Website: Mark Washeim

Special thanks to:

Frank Seehausen: for the kind loan of the photo equipment, the scanners and advice.

Waldorfschule Mitte: Especially principal Volker Kionke for his friendly co-operation.

Gabriele Wudtke for proof-reading.

Gaps in Berlin is also available in book form.

All rights reserved copyright : Ina Wudtke, 2003

Contact: Ina Wudtke

Sources:

Zentrum Judaicum Berlin

Centre for Berlin-studies, Central Library Berlin

www.hagalil.com

www.berlingeschichte.de

- Im Scheunenviertel, Eike Geisel, Severin und Siedler, Berlin 1981

- Juden in Berlin Mitte. Biografien, Orte, Begegnungen, Horst Hellas, Trafo Verlag, Berlin 2001 (Hrsg./ed. Verein zur Vorbereitung einer Stiftung Scheunenviertel Berlin e.V.)

- Von der Heidereutergasse zum Roseneck. Jüdische Schulen in Berlin 1712-1942, Jörg H. Fehrs, Edition Hentrich, Berlin 1997 (Hrsg./ed. Arbeitsgruppe pädagogisches Museum e.V.)

- Das Gedächtnis der Stadt. Gedenktafeln in Berlin, Holger Hübner, Argon Verlag, Berlin 1997

- Ahawa. Das vergessene Haus, Regina Scheer, Aufbau Verlag, Berlin 1992

- Davka. Jüdische Visionen in Berlin, Hrsg./ed. Meshulash Berlin, Aviva Verlag, Berlin 1998